Lasst uns nicht Glück haben, lasst uns Glück sein

Wer Glück verwurzelt hat, kümmert der Sturm nicht mehr

Glück verwurzeln

Eine gängige Redensart ist „Ich habe alles was es zum Glück braucht.“ Aber was passiert, wenn Sie feststellen, dass etwas fehlt oder etwas abhandengekommen ist? Glück wird gern als ein kurzfristiger Zustand, als etwas „Erworbenes“ betrachtet. Wenn wir es schaffen, uns von dieser Denkweise zu verabschieden, öffnet sich eine ganz neue Perspektive.

Mündigkeit und Selbstbestimmung

Ein Stein im Schuh verhindert maximal einen runden Lauf. Steine, die Ihnen auf Ihrem Lebensweg in die Quere kommen, verhindern die Erfüllung Ihrer Träume. Unsere Lebenszeit ist begrenzt, aber nun kommt die gute Nachricht. Meistens haben wir, mehr als uns bewusst ist, das Heft des Handelns in der Hand. Mündigkeit und Selbstbestimmung sind miteinander verbunden und zwei wesentliche Attribute für ein glückliches Leben. Wie wichtig sie wirklich sind, bemerken wir erst, wenn sie uns genommen wurden. In schweren Zeiten hat mir immer geholfen zu sortieren, was kann ich beeinflussen und was nicht. Denn es macht einen großen Unterschied, ob wir unglücklich sind, weil wir das Gefühl haben, nichts mehr selbst entscheiden zu können oder ob wir differenzieren, das geht, das geht nicht.


Wo liegt der Hebel

Es ist unangenehm, aber die Suche nach dem Hebel lohnt sich. Denn die Antwort lautet in 99% der Fälle: ICH. Es ist möglich sich über das rücksichtlose Verhalten meiner Mitmenschen zu ärgern oder ich fange bei mir an. Selbstreflektion ist unangenehm, aber ein Schlüssel zum Glück. Andere können wir nie ändern, das haben wir nicht in der Hand. Aber wir haben
jeden Tag die Möglichkeit innezuhalten und können hinterfragen, wie wir in der Welt agieren. Ehrlichkeit ist auch ein Schlüssel zum Glück. Durch unsere Mündigkeit und Selbstbestimmung können wir jeden Tag den Hebel zum Glück selbst umlegen.


Glück verwurzeln ist ein Prozess

Wenn wir es schaffen nicht mehr Glück zu haben, sondern es sind, haben wir das Wurzelwerk gebildet, das vielleicht auch der berühmte „innere Friede“ ist von dem man liest. Es gibt immer wieder Phasen, in denen wir merken, wir können ihn gerade nich finden. Hören Sie in sich hinein und suchen Sie den inneren Frieden dort, wo Sie ihn finden, ohne sich bei der Suche unter Druck zu setzen. Denn viele Dinge, die zum inneren Frieden führen, sind oft gleichzeitig Glückstechniken, mit der Glück verankert wird und nicht mehr an etwas hängt.

Weitere Beiträge

Ständiges Vergleichen macht unglücklich

Ständiges Vergleichen macht unglücklich

Zufriedenheit ist abhängig von den eigenen Bedürfnissen Frauen haben hohe Ansprüche an sich Besonders Frauen haben hohe Ansprüche an sich selbst. Frauen neigen dazu keinen Kompromiss mit sich zu schließen. Job, Kind, Haushalt und Ehefrau gilt es in der eigenen...

Perspektivwechsel

Perspektivwechsel

Die Kunst seine Wahrnehmung zu verändern ist eine Superkraft Impfglück Nach meiner zweiten Impfung lag ich flach. Richtig flach. Abgesehen davon, dass dies ja vielleicht nur ein Vorgeschmack dessen gewesen wäre, was mich im Falle einer Infektion erwartet hätte,...

Raus aus dem Corona Blues: glückliche Mitarbeiterinnen

Raus aus dem Corona Blues: glückliche Mitarbeiterinnen

Von allein kommt das Glück nicht vorbei Das Glück ist (noch) da, man muss herauskitzeln Ist das Glück der MitarbeiterInnen etwas, was wir als Chefinnen überhaupt auf dem Zettel haben müssen? Eine Haltung könnte ja auch „Was interessiert mich bitte das Glück meiner...