Netzwerken ist Füreinander mitdenken

Eine Überlebensstrategie nicht nur für ein Leben unter Männern

Mit Netzwerken assoziierte Veranstaltungen auf denen Visitenkarten getauscht werden, die verschlüsselt aussagen, „Mein Haus, Mein Auto, Mein Pferd“, haben nichts mit meiner Vorstellung davon zu tun. Diese Veranstaltungen haben wir alle so oder so ähnlich schon erlebt. Sie hinterlassen Zweifel. Das schadet dem Selbstbewusstsein. Netzwerken ist für mich trotzdem wichtig. Ich habe deswegen angefangen den Begriff im Kopf gegen „Füreinander mitdenken“ zu ersetzen. Das dürfte Frauen nicht besonders schwerfallen, weil Frauen ohnehin ihren Alltag so organisieren. Füreinander mitdenken ist nicht das Mittel zum Zweck, es ist ein anderer Ansatz.

Netzwerken funktioniert ohne Gegenleistung

Hilfe ist keine Einbahnstraße. Diesen Grundgedanken unterstütze ich zu einhundert Prozent. Netzwerkveranstaltungen empfinde ich trotzdem als unangenehm. Sobald Druck dahinter ist entsteht eine Schieflage: ich helfe dir, also hilfst du gefälligst auch mir, ist keine Basis für ein Netzwerk. Füreinander mitdenken ist für Menschen gemacht, die neidbefreit durchs Leben gehen und nicht nur an ihren eigenen Vorteil denken. Wir sind geübt darin uns ständig mit anderen Frauen zu vergleichen und richten unseren Fokus darauf. Ein Netzwerk basiert auf Vertrauen und nicht auf Wettbewerb. Andere ohne Eigennutz miteinander verbinden, quer zu denken und zu helfen ist für alle, die Menschen mögen erfüllend. Gutes Tun ist mein Geheimrezept für schlechte Tage und letztendlich für Resilienz. Besonders wenn es gerade nicht so rund läuft, wir uns verloren fühlen, können wir uns umsehen, ob wir jemand anderen helfen können. Hilfe leisten bedeutet selbst wirksam sein. Es stärkt den Glauben daran immer etwas bewirken zu können. Wir sind nicht Rädchen in einem Getriebe, wir machen den Unterschied. 

Füreinander mitdenken bedeutet aufrichtiges Interesse zeigen

Wahrscheinlich der wichtigste Punkt ist aufrichtiges Interesse zeigen. Immer wieder möchten wir, wenn wir neue Menschen kennenlernen, gehört werden. Besser funktioniert es andersherum. Es lohnt sich anderen zu zuhören, besonders wenn es nicht ihr Themengebiet ist. Öffnen sie sich und Ihr Gegenüber hat ein offenes Ohr. Für mich steht deswegen die Frage im Vordergrund, was brauchst du? Manchmal entsteht daraus auch der Gedanke, andere Menschen einander vorzustellen. Es kostet wenig Zeit, aber es ist nicht in Worte zu fassen, was daraus entsteht. Ich sage deswegen nie einen Auftrag ab, ohne eine andere zu empfehlen. Besonders die letzten Monate haben gezeigt, wie wichtig es ist „Füreinander-Mitzudenken.“ Gute Netzwerke zeichnen sich schließlich dadurch aus, dass sie auch in schwierigen Lebenssituationen Halt geben. 

Weitere Beiträge

Frauen gründen anders

Frauen gründen anders

„Die Krise als Chance“ oder „Stark aus der Pandemie“ sind Kalendersprüche, die ich schon kenne. „Du musst nur postiv denken, dann wirste wieder gesund“, war die Version, die mir während er Chemo häufig zugetragen wurde. Die Krönung bildeten gut gemeinte Tassen mit...

Lasst uns nicht Glück haben, lasst uns Glück sein

Lasst uns nicht Glück haben, lasst uns Glück sein

Wer Glück verwurzelt hat, kümmert der Sturm nicht mehr Glück verwurzeln Eine gängige Redensart ist „Ich habe alles was es zum Glück braucht.“ Aber was passiert, wenn Sie feststellen, dass etwas fehlt oder etwas abhandengekommen ist? Glück wird gern als ein...

Wer einstecken kann ist unantastbar

Wer einstecken kann ist unantastbar

Authentizität als Erfolgsfaktor Echt ist in Resilienz und Schlagfertigkeit gehen immer Hand in Hand. Um dies zu verbinden braucht es Authentizität. Für uns Frauen ist das eine besondere Herausforderung. An Frauen ist der Erwartungsdruck höher als an Männer. Es ist...