Perspektivwechsel

Die Kunst seine Wahrnehmung zu verändern ist eine Superkraft

Impfglück

Nach meiner zweiten Impfung lag ich flach. Richtig flach. Abgesehen davon, dass dies ja vielleicht nur ein Vorgeschmack dessen gewesen wäre, was mich im Falle einer Infektion erwartet hätte, triggerte es ungemein an die Nebenwirkungen der Chemotherapie. So wie heute ging es mir damals fast 6 Monate. Ich habe das nicht vergessen und für mich ist es schon „Glück“, wenn ich morgens schmerzfrei aufstehe und keine Schläuche aus mir gucken. Ein schmerzfreies Leben ist keine Selbstverständlichkeit, sondern ein Riesengeschenk, was es dankbar anzunehmen gilt. Und diese Dankbarkeit bildet für mich persönlich mein Fundament. Für Alles: vom Mama sein bis hin zum Schreiben.

Kein Buch der Welt verwandelt Krebs in Gold

Mein schmerzfreies Leben ist und bleibt für mich keine Selbstverständlichkeit. Ich empfinde tiefe Dankbarkeit, die mir vor Augen führt, dass wir auch im Nachgang noch aus schwierigen Situationen Lehren ziehen. Ohne den Krebs hätte es wahrscheinlich kein einziges Buch von mir gegeben. Doch kein Buch der Welt verwandelt Krebs in Gold. Er ist und bleibt Mist. Trotzdem achten Sie auf die Graustufen. Solange wir gesund und mündig sind, haben wir auch, wenn es manchmal unangenehm ist, den Hebel selbst in der Hand. Das Leben ist selten schwarz-weiß. Aber wir haben die Fähigkeit unseren Blickwinkel zu verändern. Gelingt uns ein Perspektivwechsel, können wir häufig auch den schlimmsten Phasen etwas Gutes abgewinnen.

Weitere Beiträge

Ständiges Vergleichen macht unglücklich

Ständiges Vergleichen macht unglücklich

Zufriedenheit ist abhängig von den eigenen Bedürfnissen Frauen haben hohe Ansprüche an sich Besonders Frauen haben hohe Ansprüche an sich selbst. Frauen neigen dazu keinen Kompromiss mit sich zu schließen. Job, Kind, Haushalt und Ehefrau gilt es in der eigenen...

Raus aus dem Corona Blues: glückliche Mitarbeiterinnen

Raus aus dem Corona Blues: glückliche Mitarbeiterinnen

Von allein kommt das Glück nicht vorbei Das Glück ist (noch) da, man muss herauskitzeln Ist das Glück der MitarbeiterInnen etwas, was wir als Chefinnen überhaupt auf dem Zettel haben müssen? Eine Haltung könnte ja auch „Was interessiert mich bitte das Glück meiner...

Frauen gründen anders

Frauen gründen anders

„Die Krise als Chance“ oder „Stark aus der Pandemie“ sind Kalendersprüche, die ich schon kenne. „Du musst nur postiv denken, dann wirste wieder gesund“, war die Version, die mir während er Chemo häufig zugetragen wurde. Die Krönung bildeten gut gemeinte Tassen mit...