Ständiges Vergleichen macht unglücklich

Zufriedenheit ist abhängig von den eigenen Bedürfnissen

Frauen haben hohe Ansprüche an sich

Besonders Frauen haben hohe Ansprüche an sich selbst. Frauen neigen dazu keinen Kompromiss mit sich zu schließen. Job, Kind, Haushalt und Ehefrau gilt es in der eigenen Wahrnehmung perfekt zu verbinden, ohne Abstriche, denn andere schaffen dies in der in der eigenen Wahrnehmung schließlich auch. Denn Frauen haben eine Vorliebe sich mit anderen zu vergleichen. Wozu führt das? Häufig nagt es am Selbstbewusstsein und das macht nicht gerade glücklich. Fragen Sie mich nach meiner Meinung, ich würde es lassen, denn es macht unglücklich. Bitte stellen Sie sich folgendes vor.

Vieles können wir als Außenstehende nicht beurteilen

Sie machen mit Ihrer besten Freundin eine Wanderung. Dafür packen Sie die Rucksäcke mit dem exakt gleichen Inhalt, so dass beide Rucksäcke genau gleich schwer sind. Nach einer Stunde brauchen Sie eine Pause, während sich Ihre Freundin gerade erst warmgelaufen hat. Für mich ist vieles im Leben eine Frage der Perspektive. Die Rucksäcke sind gleich schwer, aber die Personen, die sie tragen sind grundverschieden. Es gibt unendlich viele Gründe, warum zwei Menschen mit gleichen Rucksäcken einen scheinbar gleichen Weg in unterschiedlichem Tempo gehen. Wichtig ist Folgendes: Als Außenstehende können wir das NIEMALS beurteilen. Urteilen Sie nicht über Menschen in denen Schuhen sie noch nicht gelaufen sind. Lassen Sie sich aber auf der anderen Seite nicht unter Druck setzen. Jeder hat sein eigenes Tempo und wenn Sie sich schon unbedingt vergleichen müssen, picken Sie sich die Rosinen raus.

Auf die Rucksäcke des Lebens können wir keinen Einfluss nehmen

Bei allem was ich tue, geht es mir immer nur um eins: Gestärktes, weibliches Selbstbewusstsein. Die Rucksäcke des Lebens werden uns vorgesetzt. Auf die können wir keinen Einfluss nehmen. Schuhwerk, Ausdauer und Haltung haben wir selbst in der Hand. Der Hebel dafür liegt, auch wenn es unangenehm ist, immer bei mir. Das trifft nicht nur auf die Gestaltung des Alltags, es trifft auf das ganze Leben zu. Daher bitte ich Sie sich nicht zu vergleichen, sondern um Selbstreflektion. Die meisten von uns haben das Glück frei und mündig zu sein, was der Verlust dieser Lebensqualität bedeutet fällt uns häufig erst auf, wenn es zu spät ist. Sie haben jeden Tag aufs Neue die Möglichkeit den Hebel umzulegen.

Weitere Beiträge

Perspektivwechsel

Perspektivwechsel

Die Kunst seine Wahrnehmung zu verändern ist eine Superkraft Impfglück Nach meiner zweiten Impfung lag ich flach. Richtig flach. Abgesehen davon, dass dies ja vielleicht nur ein Vorgeschmack dessen gewesen wäre, was mich im Falle einer Infektion erwartet hätte,...

Raus aus dem Corona Blues: glückliche Mitarbeiterinnen

Raus aus dem Corona Blues: glückliche Mitarbeiterinnen

Von allein kommt das Glück nicht vorbei Das Glück ist (noch) da, man muss herauskitzeln Ist das Glück der MitarbeiterInnen etwas, was wir als Chefinnen überhaupt auf dem Zettel haben müssen? Eine Haltung könnte ja auch „Was interessiert mich bitte das Glück meiner...

Frauen gründen anders

Frauen gründen anders

„Die Krise als Chance“ oder „Stark aus der Pandemie“ sind Kalendersprüche, die ich schon kenne. „Du musst nur postiv denken, dann wirste wieder gesund“, war die Version, die mir während er Chemo häufig zugetragen wurde. Die Krönung bildeten gut gemeinte Tassen mit...